Unter Trockenbau versteht man die Herstellung von nicht tragender Bauelemente die zur Raumbegrenzung dienen. Sie werden überwiegend für den Innenausbau von Häusern, oder Firmengebäude verwendet. Beim Innenausbau werden unter anderem Gipskartonplatten mit Befestigungsschrauben, Schlagdübeln, Nägel oder Leim miteinander verbunden. Trockenbau wird auch als Montage oder Leichtbauweise bezeichnet, da beim Trockenbau kein Mörtel oder Zement verwendet wird.

Welche Arbeiten an Gebäude werden in der Trockenbauweise fertiggestellt?

Beim Baus eines Hauses oder eines Firmengebäudes werden neben der Bauweise mit Mörtel, Speiß und Zement auch eine ganze Reihe von anfallenden Arbeiten im Trockenbau ausgeführt. Dazu zählen unter anderem

  • Deckenbekleidung
  • Wandverkleidung
  • Bodensysteme
  • einfaches dämmen und isolieren
  • Raum in Raum Systeme

Der Trockenbau bietet gegenüber dem Massivbau eine Reihe von Vorteilen

Die Vorteile des Trockenbaus sind unter anderem die Ersparnis von Kosten und Material. Das was an Material für den Trockenbau benötigt ist in de Regel recht überschaubar. In der Regel werden für den Trockenbau Dinge wie Kanthölzer und Metallprofile für die Unterkonstruktion benötigt. Außerdem benötigt man für die Fugen noch Acryl oder Silikon für das Bodenprofil. Eventuell werden auch wenig Spachtelmasse oder Schleifmittel für die Oberfläche benötigt. Die Materialien findet man in jedem Baumarkt und sind sehr leicht zu transportieren. Beim Trockenbau tritt in der Regel keine Baufeuchte auf, sodass die Räume direkt nach Arbeit wieder nutzbar sind.

Gewisse Elemente findet man im Trockenbau immer wieder

In der Regel gibt es für jedes Trockenbauprojekt eine passende Unterkonstruktion oder ein Ständerwerk. Das Ständerwerk besteht aus Gipsplatten oder Bauplatten aus anderem Materialien, je nachdem aus welchen Material die Wand gebaut worden ist. Die Ständerwerke werden in der Regel mit Dübeln zusammengeschraubt und durch den Einsatz von U – Profilen verstärkt, um ein zusammenbrechen des Ständerwerkes zu verhindern. Nach getaner Arbeit lässt sich das Ständerwerk wieder schnell abbauen,.

Was sind U-Profile und gibt es verschiedene Arten?

U-Profile sind auch unter dem Namen rundkantiger Stahl bekannt. Aufgrund ihrer geometrischen Form sind sie sehr stabil und vielseitig einsetzbar. Rundkantiger Stahl wird nicht nur im Trockenbau eingesetzt sondern auch als Führungsschienen von Maschinen und Robotern genutzt. Ein U Profil im Trockenbau hat in de Regel eine Länge von 1250 mm und ist 350 mm breit. Heimwerker können U- Profile in jedem Baumarkt finden.

Worauf muss man beim Aufstellen von Trockenbauwänden achten?

Beim Bau des Ständerwerkes und der Verwendung von Gipskartonplatten ist eine ganze Menge zu berücksichtigen. Erstens ist es immer besser ein wenig tiefer in die Tasche zu greifen und nicht an Material zu sparen. Man sollte hochwertiger Stahl- und Gipskarton verwenden um Ärger zu vermeiden. Außerdem erhöht es die Sicherheit beim Trockenbau. Beim Kauf der Materialien sollte darauf geachtet werden, dass alle Elemente der Din Norm entsprechen. Die Normangaben für die jeweiligen Materialien findet man im Internet.

Fazit:

Die Trockenbauweise wird in Innenräumen von Häuser oder Gebäuden eingesetzt. Im Trockenbau wird meistens wesentlich weniger Material benötigt als im Feuchtbau. Jedoch sollte man bei der Wahl des Ständerwerkes oder Gipskartonplatten lieber ein wenig tiefer in die Tasche greifen. Alle Materialien sollten der gültigen Din Norm entsprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg