Kurz erklärt, was eine Bratreine ist

Häufig stapelt sich das Kochgeschirr im Schrank. Einiges eignet sich ausschließlich für die Benutzung auf dem Herd, während das andere Kochgeschirr nur in den Backofen darf. Wäre es da nicht gut, wenn man etwas hat, das in beiden Bereichen verwendet werden kann? In diesen Beitrag ist die Bratreine kurz erklärt. Eine gute Alternative, wenn man sein Kochgeschirr minimieren will!

Was genau ist eine Bratreine?

Eine Bratreine ist eine Kombination aus Topf und Pfanne. Sie ist etwas höher als die Pfanne, aber flacher als ein Topf. Man kann auch sagen, dass die Bratreine ein flacher Bräter ist. Am häufigsten werden gusseiserne Bratreinen verwendet, es gibt sie aus diesen Materialien:

  • Rostfreier Stahl
  • Edelstahl
  • Kupfer
  • Keramik
  • Aluguss

Bratreinen aus Guss findet man zumeist mit einer Emaille-Schicht versehen. So lassen sie sich deutlich einfacher reinigen. Hierzu reich Wasser und etwas Spülmittel. Wohingegen man eine Bratreine aus Eisen nur mit einem Papier oder Tuch abwischt und sie mit Fett bestreicht.

Welche Größe ist die beste, wenn man eine Bratreine kauft?

Bei der Größe spielt in erster Linie eine Rolle, wie groß die Portionen sind, die man kocht. Für eine größere Familie eignet sich daher am besten eine Bratreine mit einer Größe von 35 bis 40 Zentimetern.

Hat man eine kleine Familie oder einen Single-Haushalt, reicht eine Größe von 24, 26 oder 28 Zentimetern aus. Daher sollte man die Größe nach Bedarf entscheiden.

Der Unterschied zwischen einer gusseisernen Bratreine und einer aus Edelstahl!

Leichter zu handhaben ist die Bratreine aus Guss. Denn diese kann einfach in den Backofen geschoben werden. Hierbei spielt es auch keine Rolle, ob sie mit Emaille beschichtet ist oder nicht. Ist die Bratreine aus nicht beschichtet, hat sie den Vorteil, dass das Essen lange warmgehalten wird.

Bei der Bratreine aus Edelstahl sollte man auf die Griffe achten. Denn Edelstahl-Bratreinen können Temperaturen bis zu 500 Grad aushalten. Entsprechend heiß werden dann auch die Griffe. Kauft man die Edelstahl-Bratreine mit Kunststoffgriffen, ist sie zwar handlicher, hält allerdings nicht so viel Hitze aus.

Es wurden schon Kunststoffgriffe entwickelt, die mit starker Hitze zurechtkommen. Allerdings sollte man beim Kauf auf die Beschreibung achten. Ist hierzu kein expliziter Hinweis vorhanden, sollte man die Bratreine mit Kunststoffgriffen besser nicht in den Ofen stellen.

Diese Vorteile hat eine Bratreine!

Eine Bratreine hat viele Vorteile. Diese sind nachstehend einmal aufgezeigt:

  • Mit einer Emaille-Beschichtung kann nichts anbrennen.
  • Bei einem Gusseisen-Bräter, welcher die natürliche Patina hat, kann auch nichts anbrennen.
  • Die Bratreine aus Gusseisen eignete sich für Gasherde, Elektroherde, für das Ceranfeld und für den Induktionsherd.
  • Gusseisen ist ein optimaler Wärmespeicher und ist beim Schmoren oder Braten sehr effizient.
  • Bratreinen aus Guss sind besonders langlebig.
  • Durch die Hitze Beständigkeit von Guss ist der Bräter Backofenfest und kann auf einen Grill gestellt werden.

Sicher ist ein qualitativ hochwertiger Bräter nicht günstig. Dafür hat man aber viele Jahre etwas davon und mit nicht ständig los und eine neue Bratreine kaufen.

Fazit

Die Bratreine ist ein echtes Multitalent in der Küche. Wichtig zu wissen ist allerdings, dass ein Bräter aus Guss schwer ist. Daher sollte man im Voraus schauen, welches Material man wählt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.