Dies muss man beachten, wenn man Blauregen pflanzt!

Eine besondere Anziehungskraft hat der Blauregen im Frühjahr. Denn mit seinen strahlend blauen Blüten und dem intensiven Geruch fällt er direkt auf. Allerdings muss man einiges beachten, wenn man diese Pflanze in seinen Garten setzt. Denn der Blauregen kann innerhalb kürzester Zeit ganze Hausfassaden einnehmen.

Was genau ist Blauregen?

Den Blauregen nennt man auch Glyzinie oder Wisteria. Es handelt sich hierbei um einen Kletterstrauch, welcher bis zu 8 Meter hochwachsen kann und zur Familie der Schmetterlingsblütler gehört.

Besondere Merkmale sind die gefiederten Blätter. Zudem lassen sich ab Mai die Blütentrauben blicken, welche bis zu 50 Zentimeter lang sein können. An den Kurztrieben, welche am alten Holz entstehen, spießen die Blütenknospen.

Damit der Blauregen gut wachsen kann, sollte man als Unterstützung stabile Rankhilfen verwenden. Hier eignen sich besonders Folgende:

  • Mauern
  • Zäune
  • Pergolen
  • Rosenbögen

Aber diese Pflanze kann auch an der Wand wachen. Und zwar als Spalier oder Hochstamm.

Wo passt der Blauregen gut hin?

Am besten macht sich der Blauregen an einem Torbogen oder an einer Pergola. Allerdings kann er auch an einem Treppengeländer wunderschön aussehen. Prinzipielle kann man sagen, dass er überall in den Garten passt, solange er eine stabile Rankhilfe hat.

Zu beachten ist aber, dass der Blauregen über viele Jahre hinweg an Gewicht und Kraft zulegt. Daher sollte man an einer Mauer oder Fassade ein stabiles Gerüst anbringe, an dem er hochwachsen kann. Der Blauregen klettert durch schlingende Bewegungen an seiner Rankhilfe hoch und kann dünne Rankhilfen oder sogar Regenrinnen strangulieren oder zerdrücken.

Ein Tipp für die optimale Pflanzung ist, das Gerüst mit einem Abstand von etwa 20 Zentimetern von der Mauer oder Hauswand aufzustellen. Außerdem sollte man bei der Fassade beachten, dass sie nicht hinterlüftet oder mit Schindeln verkleidet ist.

Darauf sollte man bei der Pflanzung achten!

Zu kaufen gibt es den Blauregen zumeist in einem Topf als Jungpflanze. Hier kann es vorkommen, dass die Pflanze noch keine oder wenig Blüten hat. Das ist allerdings normal. Da der Blauregen allerdings sehr schnell wächst, sollte man erst mal nur eine Pflanze kaufen.

Will allerdings eine komplette Fassade mit dem Blauregen bepflanzen, bietet es sich an, zwei Pflanzen zu kaufen. Dann kann von zwei Punkten aus gestartet werden.

Wie viel Pflege braucht der Blauregen?

Grundsätzlich handelt es sich bei den Blauregen um eine sehr robuste Pflanze. Einzig ein optischer Mangel kann entstehen, wenn der Boden sehr kalkhaltig ist. Dann kommt es zu einer Bleisucht, was für eine tiefgrüne Verfärbung der Blätter sorgt.

Wenn man viel Platz hat, kann man den Blauregen einfach wachsen lassen. Das Einzige, was man für eine volle Blütenpracht machen kann, ist, die Seitentriebe im Frühjahr zu kürzen.

Diese Schnittarten sind beim Blauregen zu beachten!

Will man den Blauregen auf einer bestimmten Größe halten, sollte man regelmäßig einen Erhaltungsschnitt durchführen. Dieser verhindert das weitere Ausbreiten. Zudem regt der Schnitt dazu an, dass sich viele blühende Kurztriebe bilden.

Hierzu muss man zwei Mal im Jahr schneiden. Der erste Schnitt findet etwas 2 Monate nach der Blüte statt. Hier schneidet man die Seitentriebe auf 30 bis 50 Zentimeter zurück. Im folgenden Winter schneidet man dann die zuvor geschnittenen Kurztriebe so weit ab, dass 2 bis 3 Knospen übrig bleiben.

Um wilden Wuchs zu vermeiden, sollte man regelmäßig alle wilden Triebe auf Bodenhöhe entfernen. Hierbei handelt es sich auch um den Erziehungsschnitt. An letzter Stelle kommt der Verjüngungsschnitt. Diesen führt man dann durch, wenn der Blauregen zu groß geworden ist. Schneidet man seine Pflanze sowieso regelmäßig, ist dieser Schnitt überflüssig.

Fazit

Der Blauregen ist eine hochwüchsige Pflanze, auf die man grundsätzlich achten sollte. Denn wenn sie zu groß wird, kann sie mehr anstrengend als schön sein. Möchte man seinen Garten mit dieser Pflanze ein wenig aufhübschen, kann man den Blauregen auch gut in einen großen Kübel setzen. So wird er nicht so starkwüchsig und breitet sich nicht im Garten aus!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.